„Wenn es um Karriere geht, dann fallen die Frauen weg.“

Im November 2016 gründeten Zora Brändle und Jaqueline Mellein die DELTA FRAUEN – ein Netzwerk von Frauen für Frauen im Rhein-Neckar-Gebiet. Damit haben sie einen Ort geschaffen, an dem sich Frauen aus dem Musik- und Kulturbusiness austauschen und gegenseitig unterstützen können. Im Podcast-Interview haben die beiden von ihrer Zukunftsvision für die DELTA FRAUEN erzählt und erklärt, warum ein Frauennetzwerk unbedingt mit Männern kooperieren sollte.

Feminismus und Gleichberechtigung im Musikbiz

Zora und Jaqueline sind beide als Musikschaffende im Rhein-Neckar-Delta unterwegs. Jaqueline ist im Kulturbüro in Ludwigshafen angestellt. Zora arbeitet beim Maifeld Derby in Mannheim, wo sich die beiden auch kennengelernt haben.

Sie führten viele Gespräche über das „Frausein in der Musikbranche“ und setzten sich mit den Themen Gleichberechtigung und Feminismus auseinander. Während Zora dem Begriff Feminismus zunächst kritisch gegenüberstand, hat sich Jaqueline schon im Studium viel mit Popkultur und Geschlechterkonstruktion beschäftigt. Sie untersuchte, wie Geschlecht als performatives Mittel in der Popkultur präsentiert und eingesetzt wird. Dabei sei für Jaqueline die Erfahrung am wichtigsten gewesen, „die Normen zu hinterfragen und zu sehen, was passiert, wenn sie gebrochen werden“.

Wo sind die Frauen?

Die reale Schlagkraft des Themas sei ihr jedoch erst nach dem Studium bewusst geworden, sagt Jaqueline. Bei einer Ausschreibung bewarben sich 100 Bands, die Anzahl der Bewerbungen von Frauen war erschreckend gering. Zora und Jaqueline sahen die Probleme, die Frauen in der Gesellschaft und damit auch in der Musikbranche haben: z.B. die klassischen Rollenbilder, das Fehlen von Frauen auf Panels und Festivals, die ungleiche Förderung von Männern und Frauen, das Nicht-ernst-genommen-werden als Frau. Es gebe so viele Frauen, die Musik lieben und Musik machen, aber wenn es an die Karriere gehe, fielen sie weg. „Es sind so viele Dinge zusammengekommen, dass wir gesagt haben: Wir müssen was tun! Wo sind diese Frauen? Wir müssen uns zusammen schließen, dann können wir etwas erreichen.“

DELTA FRAUEN: Gemeinsam – mit Männern! – etwas erreichen

Im November 2016 gründeten Zora und Jaqueline die DELTA Frauen, ein regionales Netzwerk für Frauen aus der Musik- und Kulturbranche in der Metropolregion Rhein-Neckar. Sie starteten mit einer Facebookgruppe und luden einmal monatlich zum Treffen ein. Es entstand ein Schneeballeffekt und mittlerweile zählt das Netzwerk 350 Mitglieder. „Ich bin immer noch fasziniert, wie das passieren konnte, aber die Frauen sind da“, sagt Zora. Zunächst ging es Zora und Jaqueline darum, ein Bewusstsein zu schaffen und für die Themen Chancenungleichheit, Diskriminierung und Alltagssexismus zu sensibilisieren. Oft sei anfangs die Reaktion auf das Netzwerk gewesen: „Warum brauchen wir das?“ Heute sind viele Frauen dankbar und kommen immer wieder. Sie tragen die Themen in die Unternehmen der Musikbranche, so werden auch die männlichen Kollegen eingebunden. Es entstehe nach und nach ein Dialog. „Wir kriegen Gleichberechtigung nur hin, wenn wir in den Austausch gehen“, sagen Jaqueline und Zora. Will sagen: Die DELTA FRAUEN sind offen für Männer.

Empowerment, Selbstbewusstsein, Wachstum

An den Netzwerkabenden habe es von Anfang an eine sehr persönliche Atmosphäre sowie einen offenen und intensiven Austausch gegeben, erzählen Zora und Jaqueline. Es seien starke Freundschaften entstanden. Die Themen reichen von Selbstverständnis und persönlichem Wachstum im Job bis hin zu Grundlagen wie Arbeitsrecht und Gehaltsfragen. Es gehe darum, selbstverständlicher mit diesen Themen umzugehen, um nach außen selbstbewusster auftreten und mehr Forderungen stellen zu können. Durch die regelmäßigen Treffen haben sich Frauen getraut, Veränderungen anzustoßen, wie z.B. den Job zu wechseln oder ein höheres Gehalt zu verhandeln. „Dieser Moment von Empowerment ist unglaublich befreiend und motivierend“, erzählt Jaqueline.

Sichtbarkeit & Veränderung für viele einzelne Frauen

Weiterhin treffen sich die DELTA FRAUEN einmal im Monat in Mannheim, Heidelberg oder Ludwigshafen in Kulturhäusern und Institutionen, ab und an werden Gäste eingeladen. In Zukunft soll ein Verein gegründet werden, es sollen Workshops angeboten werden und langfristig ist ein Mentorenprojekt geplant. Es ist ihnen ein Anliegen, sich auch mit anderen Netzwerken zu verbinden, Kooperationen zu schließen und gerade auch die älteren Generationen einzubinden und von ihnen zu lernen: „Wir sind nicht die erste feministische Bewegung.“ Innerhalb von fünf Jahren wollen Zora und Jaqueline die DELTA FRAUEN als (regionale) Anlaufstelle für Frauen in der Musikbranche etablieren und möglichst viele Realitäten von Frauen abbilden. Es gehe darum, alle Probleme wahrzunehmen, ernst zu nehmen 

und sich gegenseitig zu helfen. „Wir möchten es für Frauen einfacher machen, im Berufsleben Stand zu halten, Karriere und Kinder unter einen Hut zu bringen, durchzuhalten und auch in harten Zeiten ihre Leidenschaft nicht zu verlieren.“

Alle Bilder sind von © Carolin Breckle

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?