Podcast

„​Die GEMA hat einen eigenen Tarif für Sex-Kabinen."

Im Gespräch mit ​Anika Jankowski

© Anika Jankowski

#4​9 Anika Jankowski

​​Anika Jankowski hat eine Doppelrolle in der sächsischen Musikszene: Zum einen ist sie Inhaberin von Oh, my music!, einem Musikverlag der Musikerinnen und Musiker u.a. durch den GEMA-Dschungel navigiert. Zum anderen versucht sie die einzelnen Initiativen der sächsischen Musikszene zu vereinen. Stichwort: Kreatives Sachsen. Das Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft ist deutschlandweit die erste Fördereinrichtung, die – aus der Branche für die Branche – von Verbänden der Kultur- und Kreativschaffenden selbst getragen wird.

Welche Aufgaben ein Verlag übernehmen sollte, warum die GEMA ein Imageproblem hat und was Sachsen der restlichen Musikszene voraus hat, das erfahrt ihr in dieser Podcastfolge.

Diese Folge ist entstanden in Kooperation mit Kreatives Sachsen.

Hier geht es zu Podcastfolge #49

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von podcastb6c302.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Abonniere mich

spotify

*Bei Interesse an Podcast-Werbung wendet Euch an: info@zebra-audio.net

Empfehlungen für dich

„Wir fördern die Berliner Musikszene mit Hilfe von Steuergeldern.“ 

(​​​Katja Lucker)


​​Katja Lucker ist  die Geschäftsführerin des Musicboards Berlin. Sie setzt mit ihrer Arbeit Impulse für die Berliner Popmusikszene. Sie erzählt, wen genau das Musicboard fördert, wo der Unterschied zur Initiative Musik liegt, was die Berliner Musikszene sowie die Clublandschaft prägt und warum große Investoren ein Problem darstellen.

​​​„Der Förderer

möchte fördern!“ 

(​​​Rosita Kürbis)


​​​​Rosita Kürbis berät und unterstützt Unternehmen, Hochschulen, Institutionen, Kreative und Ehrenamtliche und schlägt mit ihrer Arbeit eine Brücke zwischen dem Förderer und dem Antragsteller. Ihr Ziel: Sie will Hemmungen abbauen, ermutigen, mutig auf die angebotenen Förderprogramme zuzugehen und diese zu beantragen.

​​​„Die Music Business Summer School ist eine Antwort auf die schlechte Ausbildungssituation in der Branche.“  

(Aissata Hartmann

und Lene Eckert​​)


Zwei Frauen. Zwei Berufe und dazwischen die Music Business Summer School. Hier ist Lene Eckert als Projektleiterin tätig und Aissata Hermann gibt als Dozentin und Boardmitglied ihren Wissensschatz weiter. Hört, was die Music Business Summer School ausmacht und warum sie so dringend gebraucht wird.

Über die Autorin

Ich bin Imke und war als Bookerin sowie Promoterin und bin als Produkt- und Labelmanagerin seit fast einem Jahrzehnt Teil der Musikbranche. 2017 gründete ich dann RAKETEREI.  

RAKETEREI ist eine Community, die mittlerweile ​über 800 Musikerinnen fasst (Stand Oktober 2019). Als Mentorin unterstütze ich die Künstlerinnen dabei eine profitable musikalische Karriere aufzubauen, in dem wir uns mit Themen rund um Künstlerinnen-Identität finden sowie schärfen, individuelle Arbeits- und Selbstvermarktungsstruktur, Positionierung im Musikmarkt, Reichweitenaufbau und Wachstum auseinandersetzen.

Ziel ist es den Musikerinnen mit einem unternehmerischen Mindset auszustatten, damit sie sich erfolgreich am Musikmarkt positionieren können. RAKETEREI ist die Räuberleiter für Musikerinnen in die Musikbranche.

Imke Machura - raketerei
Raketerei_Pixelrakete_RGB_weisstoene

Meine Mission

Als Co-Pilotin und Partnerin in Crime unterstütze ich dich dabei eine profitable musikalische Karriere aufzubauen. RAKETEREI ist Deine Räuberleiter in die Musikbranche.

Schreib mir

imke@raketerei.com

Datenschutz | Impressum
Alle Rechte vorbehalten

Folge mir hier

close

Deine Räuberleiter in die Musikbranche.